Los Gringos

Die zwanzig schönsten Lieder
der Welt

Otto Lechner Akkordeon, Gesang
Klaus Trabitsch Gitarre, Steeldrum, Gesang
Peter Rosmanith Perkussion

Die Herren Lechner, Trabitsch und Rosmanith gönnen sich als Los Gringos den Spaß und spielen sich quer durch populäres, (vermeintlich) „niederes“ Liedgut. Da findet sich schon auf einmal der unverwüstliche Harry Belafonte in der akustischen Nachbarschaft von Deep Purple, schließlich sind die Horizonte dieser Musiker noch weiter als man meinen möchte. Die Hitparade der Musiker ist natürlich immer neu, die Lieder und ihre Platzierung ergeben sich im Laufe des Konzertes. Manchmal werden auch Publikumswünsche erfüllt. Mehr als das „Was“, begeistert bei den drei Musikern aber das „Wie“: Hier wird virtuos musiziert, mit vielen überraschenden Wendungen, ansteckender Spielfreude und hörbarem Spaß an der Sache. So hat man bekannte Songs garantiert noch nie gehört. Einzig das allerschönste Lied der Welt, das trauen sich nicht einmal Los Gringos zu spielen!

Mehr Informationen

GESANGSKAPELLE HERMANN & HANS KUMPFMÜLLER

GESANGSKAPELLE HERMANN © BueroButter

KUMPFMÜLLER, Hans © Christian Houdek

Auf ihrem neuen Album „Alles Tango“ scheint für die Gesangskapelle Hermann nun endlich die Zeit der großen Gefühle gekommen zu sein. Liebe, Sehnsucht, Leidenschaft – die Hermänner folgen ganz dem wild brennenden Feuer in ihren Herzen, lassen die gewohnten Gefilde der Gemütlichkeit zurück und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise durch die Irrungen und Wirrungen unserer Zeit. Singen tun die fünf Herren der Gesangskapelle natürlich trotzdem in bewährter Manier und fühlen sich pudelwohl zwischen den Stühlen der schummrigen Wirtshausbühnen und dem grellen Scheinwerferlicht des Pop-Business. Begleiten Sie die wohl leidenschaftlichste A cappella-Boygroup auf ihrer aufregenden Reise und seien Sie dabei, wenn es heißt: Alles Tango!
www.gesangskapellehermann.at

Die kongenialen verbindenden Worte kommen vom bekannten Innviertler Dialektautor Hans Kumpfmüller. Der 1953 geborene Sprachvirtuose lebt im 5b Fördergebiet der Europäischen Union, ist verheiratet, hat 3 (in Worten: drei) Kinder, schreibt in Hoch- und Tiefsprache und fotografiert mit Subjektiven der verschiedensten Brennweiten.
Zuletzt erschienen die Bände „mosdbianbambonsai“ (iwanachdex dogebuach), 2016, „losen statt lesen“ (20 jahre laud dengd), 2017, und „Lebt der alte Tod noch?“, 2019, allesamt edition panopticum.

Mehr Informationen